Seite 1 von 1

Praktikumsversuch Drehpendel

BeitragVerfasst: Sa 1. Mai 2010, 16:39
von @ntje
hi,
kurze frage: irgendwer hatte doch sicherlich schon den drehpendelversuch, oder? kann es sein, dass die werte für A und B zumindest bei pendel 1 nicht stimmen?? ich erhalte mit meinem T_0 = 1,8775s für U_0 = 8,3 V. dabei soll da ca. 7,5 V rauskommen. und anhand meiner messwerte tritt die resonanz auch nicht bei 8,3 sondern so bei 7,6 auf?! wenn ich nun mein U_0 mit dem werten für pendel 3 statt 1 berechne, klappt das auch alles wunderbar... hat da vllt irwer die aufkleber vertauscht oder so?^^ weiß auch nich so recht, was ich da nun in der auswertung schreiben soll... :?
hilfe?! :(

Re: Praktikumsversuch Drehpendel

BeitragVerfasst: Sa 1. Mai 2010, 22:32
von fabi
Genau das Problem hatten wir auch, wir haben schon an unseren Fähigkeiten gezweifelt :roll:

Wir haben dann einfach in die Fehlerauswertung geschrieben, dass die gegebenen Werte für A und B falsch sein müssen oder eben das Pendel mit Pendel 3 vertauscht wurde ;)

Re: Praktikumsversuch Drehpendel

BeitragVerfasst: So 2. Mai 2010, 09:44
von @ntje
oh mann, vielen dank für die antwort :D
unser betreuer meinte, das is auf die reibung zurückzuführen... :roll: nunja...
doof ist nur, dass wir die 10werte jetzt rund um 8,3 aufgenommen haben. dadurch ist natürlich der kurvenverlauf nicht klar... naja, kann man nix machen.
DANKE nochmal!! :D

Re: Praktikumsversuch Drehpendel

BeitragVerfasst: So 2. Mai 2010, 19:44
von sarotti
Hallo, ich hab n kleines Problem, bei der Aufgabe 2 sollen wir den zufälligen Fehler von A angeben. Kann mir einer sagen wo ich diesen Wert herbekomme?
So und bei der 3. Aufgabe sollen wir ja die breite des resonanzpeaks auf halber höhe errechnen, und einzeichnen, ich habe da einen Wert mit der Formel 3.11 von f=0,07Hz raus, is das blödsinn, und wenn nicht, wie zeichne ich das sinnvoll in das Diagramm ein.
Wäre wirklich toll wenn mir da jemand helfen könnte, danke schonmal

sarotti